Das HOTEL

Der Schlossberg hat viel zu erzählen:
Zur Geschichte von Stadt und Hotel

Das Schlossberg Hotel Homburg liegt auf dem Gipfel des Schlossbergs, direkt über den größten Buntsandsteinhöhlen Europas und nur wenige Schritte von der Ruine Hohenburg entfernt.

Als höchst gelegenes Hotel ist es schon lange als Wahrzeichen der Stadt Homburg bekannt und bietet Ihnen eine atemberaubende Aussicht.

Bei uns können Sie nicht nur träumen, sondern auch das Hotel erleben. Genießen Sie internationale Küche im Restaurant, feiern Sie Feste im Ballsaal, tagen Sie in einem unserer sieben Tagungsräume oder trinken Sie einen Cocktail an der Hotelbar.

Unser Motto: Wie zuhause – nur besser!
Überzeugen Sie sich selbst.

HISTORIE

In unmittelbarer Nähe vom Schlossberg Hotel Homburg liegt die Burg-, Schloss- und Festungsanlage Homburg („Hohenburg“). Sie wurde 1146 mit dem Grafen von Homburg erstmals urkundlich erwähnt.

1330 wurde die am Fuße der Burg gewachsene Siedlung von Kaiser Ludwig IV, genannt „der Bayer“, zur Stadt erhoben und nach der Festung benannt. Der Baumeister Ludwig XIV, Sebastien de Vauban, baute Stadt und Festung ab 1679 Zug um Zug aus – Homburg hatte damals 5.000 Einwohner. Grund genug, das Restaurant des Schlossberg Hotels Homburg nach ihm zu benennen.

1697 und 1714 wurden die Festungsanlagen geschleift. Gleiches gilt für das 1776 bis 1786 erbaute Residenzschloss, das Herzog Karl II. August für 14 Millionen Gulden auf dem unbewaldeten Karlsberg bauen ließ, um seine Residenz von Zweibrücken nach Homburg zu verlegen. Übrig geblieben ist davon allein das ehemalige Baumagazin.

Übrigens haben bereits die frühen Siedler im Gebiet des heutigen Homburg spannende und wichtige Ziele für Touristen hinterlassen: Kelten und Römer haben in Schwarzenacker an der Kreuzung wichtiger Handelsrouten zwischen Straßburg und Trier sowie Mainz und Metz ausgedehnte Siedlungsanlagen errichtet und unterhalten, die heute besichtigt werden können.

Auch die Geschichte der Gastronomie auf dem Schlossberg reicht weit zurück. 1845 eröffnete Hellwigs Häuschen eine Restauration für Wanderer, aus der 1860 Hellwigs Schlossberg-Wirtschaft mit Kegelbahn wurde, die eines Tages aus unbekannten Gründen zerstört wurde. Ende des 19. Jahrhunderts errichtete Christian Leschhorn an gleicher Stelle eine Gastwirtschaft. 1901 wurde der Turm erbaut, der auf vielen Postkarten als „Restauration und Kurhaus Schlossberg, schönster Punkt der Westpfalz“ gepriesen wurde. Nach dem Bau der Höhenstraße ließ die Karlsberg Brauerei 1939 die „Höhengaststätte“ bauen, die den Krieg schadlos überstand.

1959 wurde das Gebäude nach zweijährigem Umbau als Hotel und Sportheim eröffnet – mit Zimmern für 50 Übernachtungsgäste. Auch die Terrasse bot nun Platz für 50 Personen. Rund 7.000 Kubikmeter Fels wurden für den Ausbau der Keller gesprengt. Besonders nobel war einer der ersten Gäste des Hauses: Nobelpreisträger Otto Hahn.

Im Lauf der Jahre verlor das Hotel seine Bedeutung als Sportheim und gewann eine ganz andere, die sich bis heute gehalten hat: als Wahrzeichen der Stadt Homburg.

Ab den 1980er Jahren lenkte die Familie Strohscheer die Geschicke des Hotels. 2017 übernahm Giuseppe Nardi das Schlossberg Hotel Homburg. Mit der Renovierung und Modernisierung führt er das Hotel jetzt in eine neue Ära.

Das Vorhaben Schlossberghotel Homburg wird 2018/2020 aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Die Investitionen dienen insbesondere dem Erwerb, der Übernahme und der Fortführung einer von Stilllegung bedrohten Tourismusbetriebsstätte sowie dem Erhalt und der Sicherung von vorhandenen und der Schaffung von neuen Dauerarbeits- und Ausbildungsplätzen. Durch erhebliche Erweiterungs- und Modernisierungsinvestitionen und die Neugestaltung von zahlreichen Hotelzimmern und Funktionsbereichen, der Verbesserung von Schallschutz, Klima- und Multimediatechnik, soll das Schlossberghotel zu einem überregional bedeutsamen Tourismusbetrieb, Tagungs- und Kongresszentrum und Sporthotel mit Wellnessbereich ausgebaut werden und so zusätzliche Einkommensquellen für den Saarpfalz-Kreis geschaffen werden.

KONTAKT